Lasermedizin

Die dermatologische Lasertherapie hat durch den technischen Fortschritt einen enormen Aufschwung genommen. 

Wichtigster Leitsatz für den Einsatz eines Lasers an der Haut ist: Die Hautveränderung, die gelasert werden soll, muss vorher mit absoluter Sicherheit diagnostiziert worden sein. Dies ist bei der Haut im Allgemeinen nur dem Hautarzt möglich. Das richtige Erkennen ist die Voraussetzung dafür, dass die richtige Entscheidung darüber getroffen werden kann, ob und gegebenenfalls in welcher Weise der Laser zum Einsatz kommt. Bei richtiger Beurteilung von Hautveränderungen und entsprechender Erfahrung des behandelnden Arztes ist die Lasertherapie natürlich ein wertvolles therapeutisches Instrument bei vielen Hauterkrankungen oder ästhetisch störenden Hautveränderungen. Wir halten in unserer Praxis folgende Laserarten vor: 

CO2 Laser

Heiß-Abtragung von gutartigen, erhabenen und kosmetisch störenden Hautveränderungen mit ausgezeichneten kosmetischen Resultaten 

Der CO2-Laser strahlt Infrarotlicht mit einer Wellenlänge von 10.600 nm aus und kann mit andauernd wirkendem Lichtbündel (continous wave) sowie im gepulstem Modus betrieben werden. Beide Varianten erlauben ein verletzungsfreies, hauchfeines Abtragen der Haut. Die mikrofeinen, präzise entfernten Schichten sind gerade einmal einen Bruchteil eines Millimeters dick. Die Behandlung schont das Gewebe und es entstehen keine Narben. Meist reicht es aus, durch kalte Luft die behandelte Stelle unempfindlich zu machen.

Der Laser wird eingesetzt zur Entfernung kosmetisch störender Hautveränderungen wie

  • gutartige erhabene Muttermale,
  • Alterswarzen,
  • Fettablagerungen am Auge (Xanthelasmen),
  • Fibrome,
  • Lidgeschwülste (Syringome u .a.), 
  • gutartigen Wucherungen von Talgdrüsen (Talgdrüsenhyperplasien).

In seltenen Fällen kann der Laser auch zur Behandlung von

  • Feigwarzen im Genitalbereich,
  • Viruswarzen und 
  • Hautkrebsvorstufen

eingesetzt werden.

C02-Laser Fraxel mit Scanner

Der CO2-Laser Fraxel mit Scanner eröffnet die Möglichkeit, auch großflächige Hautveränderungen unter minimaler Abgabe thermischer Energie in tiefere Hautpartien in Schichten von weniger als 50 Mikrometer abzutragen. Er eignet sich deshalb besonders zur Glättung und Straffung der Haut.

Wesentliche Einsatzgebiete des Scanner-Lasers sind: 

  • Faltenbehandlung im Gesicht,
  • Dekolleté, 
  • Hals, 
  • Handrücken (Laser skin resurfacing). 

Das ganze Gesicht oder einzelne Gesichtspartien (Kinn, Mundregion, Oberlippe, Augenregion mit Krähenfüßen, Stirn usw.) können mit diesem Verfahren gestrafft und geglättet werden – im Idealfall wird sogar Faltenfreiheit erreicht.

Unter dem Begriff Skin-Resurfacing versteht man die faltenglättende Laserbehandlung als Alternative zum Peeling. Besonders gut lassen sich feine Knitterfältchen um Augen und Mund glätten. 

Die Hautoberfläche wird mikrofein abgetragen. Der entstehende Wärmeeffekt regt in der unteren Lederhautschicht die Bildung neuer Fasern an. Durch diese Neuordnung und Straffung der Kollagenstruktur, häufig auch als „Kollagen-Shrinking“ bezeichnet, wird die Hautstruktur sichtbar verjüngt und Narben scheinen ebenmässiger.

Sofern der Elastizitätsverlust noch nicht zu weit fortgeschritten ist, stellt die Laser-Dermablation eine ausgezeichnete Möglichkeit 

  • der Lidhautstraffung bei Schlupflidern (Oberlid) ohne Skalpell,
  • Glättung von Aknenarben, 
  • bei Grobporigkeit, 
  • bei Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen (Striae)
  • die Korrektur von überschießenden Narben und ggf. Keloiden,
  • Unfallnarben mit ausgedehnten Hautreliefstörungen und gelegentlich unterpigmentierten (hellen) Narben.

 dar.

Mit dem CO2-Laser mit Scanner gelingt oft ein ausgezeichnete „Planierung“ der genannten Hautveränderungen, insbesondere Narben erscheinen ebenmässiger.

KTP-Laser

Im langgepulsten Modus werden mit einer Wellenlänge von 532 nm Gefäßerweiterungen behandelt. Durch die Energie des KTP-Lasers werden die Gefäße mikrofein dauerhaft verschlossen und sind nach der Behandlung nicht mehr zu sehen. 

Diese Einstellung wird benutzt zur

  • Entfernung feinster rötlicher Gefäße im Gesicht (sog. Teleangiektasien),
  • Abtragung kosmetisch störender Blutschwämmchen (Hämangiome), Spider Naevi, 
  • Entfernung gutartiger Altersflecke im Gesicht, dem Handrücken und Unterarm,
  • Entfernung von störenden Fettpölsterchen an den Augenlidern (Xanthelasmen),
  • Entfernung von Pendelfibromen (z. B. um den Hals),
  • Entfernung von Viruswarzen (z. B. Fußsohle).

Rubin-Laser

Der gütegeschaltete Rubinlaser, auch unter der englischen Bezeichnung Ruby Laser bekannt, sendet rotes Licht aus, das extrem kurz gepulst ist. Die vom Rubin erzeugte Wellenlänge wirkt besonders gut auf den natürlichen Hautfarbstoff Melanin. Da dieser Laser ohne Gewebeabtragung und damit ohne direkte Verletzung der Oberhaut arbeitet, kommt es sehr selten zu unerwünschten Begleiterscheinungen nach der Behandlung, wie Braunverfärbung. 

Damit können schonend beseitigt werden:

  • Altersflecken,
  • Sonnenflecken,
  • Sommersprossen,
  • Tatoos (braun, grau, blau, schwarz).

Vorteile gegenüber anderen Lasern:

  • kaum schmerzhaft,
  • schnelle Behandlung auch größerer Flächen (komplettes Gesicht, Handrücken, Unterarme, Decolleté),
  • enorm schnelle Abheilung (ca. 2 Wochen bis zur kompletten Abheilung),
  • meist eine Behandlung ausreichend (ausser bei Tatoos).

Dioden-Laser

Dauerhafte Haarentfernung

Eine dauerhaft schöne und glatte Haut ohne lästige Stoppeln ist ein Wunsch, mit dem viele Patienten in unsere Praxis kommen. Darüber hinaus ist das Phänomen der Überbehaarung bei vielen Frauen und Männern nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern eine psychische Belastung. Übermäßiger Haarwuchs kann eine krankhafte, beispielsweise hormonell bedingte Ursache haben. In den meisten Fällen ist er jedoch nicht krankhaft, sondern genetisch bedingt. Mithilfe der Behandlung via Laser können wir übermäßigen oder unerwünschten Haarwuchs dauerhaft entfernen. 

Wie können unerwünscht Haare entfernt werden?

Die wirkungsvollste Methode ist die Behandlung mit Lasergeräten. Laser ist die zurzeit nachhaltigste und gleichzeitig besonders schonende Methode zur Haarentfernung. Es ist möglich, 90 bis 95% der Haare zu entfernen. Der Laser sendet Licht einer bzw. mehrerer bestimmter Wellenlängen aus. Die mit dem Licht transportierte Energie kann die Wachstumszone der Haarwurzel, den Haarfollikel, zerstören. Das ist aber nur bei den sich im Wachstum befindenden Haaren möglich. Zur Erklärung: Jedes Haar durchläuft drei Phasen; Wachstums-, Übergangs- und Ruhephase. Da sich nie alle Haare der zu behandelnden Körperregion gleichzeitig in der Wachstumsphase befinden, sind mehrere Sitzungen nötig, um alle Haarfollikel zu zerstören. 

Wie häufig muss die Behandlung wiederholt werden? Was muss vor und nach der Behandlung beachtet werden?

Ab 4 Wochen vor der Behandlung dürfen die Haare nicht aus der Wurzel entfernt werden, also nicht Zupfen, Wachsen oder Epilieren, nur rasieren ist erlaubt. Am Tag vor der Behandlung sollen die Haare rasiert werden. Am Tag der Behandlung soll auf Solarium und Sonnenbestrahlung verzichtet werden. Wir empfehlen einen Sonnenschutz mit LSF 50+. 

Soprano ICE LASER 

Der aktuell schnellste Epilationslaser auf dem Markt! 

Wir bieten das komplette Spektrum der Enthaarungstherapie von einzelnen kleinen Arealen (z. B. Oberlippe, Ohren, Nase und Augenbrauen formen) bis hin zur Ganzkörperbehandlung (Gesicht, Hals, Achseln, Bikinizone, Rücken und Beine). 

Geeignet für jeden Hauttyp, jede Haarfarbe und jede Haardicke 

Nahezu schmerzfreie Behandlung möglich dank der einzigartigen SHR® Technologie für sensible Haut und effektivem Kühlungssystem. 

Bereits nach 1 Sitzung sichtbare Ergebnisse, nach 4-7 Sitzungen ist mit hervorragenden Resultaten zu rechnen, Die Behandlungshäufigkeit hängt von der Körperregion, der Haarfarbe und -dichte sowie von der Intensität des Haarwuchses ab. Beim Gesicht kann man mit 4-6 Behandlungen rechnen, für die Bikinizone sind es 6-8 und für die Beine ca. 8-12 Behandlungen. Ggf. sind einzelne Auffrischungssitzungen alle 1-2 Jahre erforderlich. 

Praktisch keine Hautirritationen unmittelbar nach der Anwendung. 

Keine Verbrennungen, keine Narben.

Zusätzliche Informationen